Jagdrevier für Sammler

Hallenflohmarkt feiert Jubiläum 10. März 2018

Obertshausen - Der Hallen-Flohmarkt im Bürgerhaus ist einer der ältesten im Land. Jetzt luden die Organisatoren der Familie Wilbert zur 200. Ausgabe des beliebten Treffpunkts für all jene ein, die gut Erhaltenes verhökern oder ergattern wollen.

 

Er ist der Elefant der Hallen-Flohmärkte. Manfred Christoph sammelt die gutmütigen Rüsseltiere in allen Formen – und versucht, beim jüngsten Termin seiner „Erfindung“, einige Exemplare loszuwerden. Der Hausener hat die Idee vom regelmäßigen Trödelmarkt 1982 geboren. In der Offenbacher Stadthalle musste er damals fünf D-Mark Eintritt zahlen, bei seiner Version im Bürgerhaus war es eine, Heute ist’s ein Euro.

„Um Viertel vor sieben stehen nur ein paar Leute auf der Treppe“, schildert Guido Wilbert, Organisator am Eintritt und im Saal, die Spannung bis zum Startschuss. Doch schon zehn Minuten später drängen sich 120, 150 Leute am Einlass – sowohl Beschicker mit Koffern und Kisten als auch Schnäppchenjäger. Seit Wilberts Frau Britta den Markt vor acht Jahren von Nada Christoph übernommen hat, ist die ganze Familie dabei und hilft bei Auf- und Abbau, Kassieren und Anmeldung für den nächsten Termin.

Wahre „Profis“ am Tapeziertisch sind allzeit bereit. Manche sind seit der ersten Ausgabe vor fast 35 Jahren regelmäßig dabei. Bei ihnen stehen Koffer und Kartons fertig gepackt in der Garage, berichtet Christoph. Käthe-Kruse-Puppen zum Beispiel. Oder drollige Teddys mit Kulleraugen, Wagen für Modelleisenbahnen, Bücher, Hausrat und Kleider aller Konfektionsgrößen und für alle Jahreszeiten.

„Wenn’s draußen stürmt und schneit, dann haben wir mehr Besucher“, erzählt Guido Wilbert. Einmal waren die Straßen eisig-glatt, „wir mussten ständig streuen, aber drinnen klingelten die Kassen“.

Lammköpfe und Käselaibe: Neun spektakuläre Märkte in Europa

Rüsseltier-Spezialist Christoph erinnert sich noch gut, als „Otto“ die Kunden erschreckte, das lebensgroße Skelett eines Medizinstudenten. Zwei Models boten einst die Dessous feil, die sie vorgeführt hatten. Sonst war seine Kiste mit Elektro-Kram bei Besuchern aus Osteuropa sehr beliebt, diesmal warf noch kein einziger einen Blick hinein. „Dafür geht Keramik heute gut“, resümiert der Experte. „Es gibt einfach kein Rezept, was läuft“, sagt er und hält ein Euro-Starter-Set inklusive Umrechner in die Höhe. Christophs Nachfolger freuen sich, dass auch das Internet den Markt nicht kleingekriegt hat: „Hier kannst du alles anfassen, das alte Tonbandgerät an die Steckdose anschließen und das extravagante Sommerkleid in der Toilette anprobieren.“

Beschicker, die ihre Kleiderständer nicht mehr nach Hause transportieren wollen, lassen die Ware einfach da: Früher gingen die gut erhaltenen Textilien in die Kleiderkammer des Roten Kreuzes. Heute bringt sie die Familie Bodea zu bedürftigen Familien nach Rumänien, „Obertshausen hilft Oberwischau“. Nun geht der Hallen-Flohmarkt erstmal in die Sommerpause. Die nächste Ausgabe ist für 6. Oktober geplant. Infos gibt’s bei Familie Wilbert unter s  06104 955531 auf flohmarkt-obertshausen.de.

Fernsehbericht zum 30jährigen Jubiläum:


http://www.hr-online.de/website/archiv/hessenschau/hessenschau.jsp?t=20120204&type=v





Offenbach Post vom 17.10.2016
Offenbach Post vom 17.10.2016
Offenbach Post 22.10.2014
Offenbach Post 22.10.2014

Offenbach Post Bericht vom 22.01.2014

Offenbach Post vom 20.12.2013 Seite 26

 

 

 

 

 

 

Hier finden Sie den link zum aktuellen OP-online Bericht:

 

http://www.op-online.de/lokales/nachrichten/obertshausen/video-flohmarkt-hausen-troedelverkauf-2755398.html

 

Viel Spass !

Offenbach Post Flohmarkt am 20.10.2012

Offenbach Post 30.11.2012.jpg
JPG Bild 114.9 KB
OP_Flohmarkt 14.12.2012
OP_Flohmarkt 15.12.2012.jpg
JPG Bild 132.2 KB